Ein Plädoyer für die digitale Umarmung

Zugegeben - es ist aktuell keine einfache Zeit, doch meine persönliche Erfahrung hat mir gezeigt, dass es schlichtweg immer Sinn macht die Dinge anzunehmen und das beste daraus zu machen. Klingt vielleicht nach einer ziemlichen ausgelutschten Plattitüde, ist aber so. Für mich zumindest.

Ok von vorn. Ich bin Tino, 35 Jahre jung und lebe mit meiner Frau, unserem Sohn und unserem Hund in Wernigerode. Nachdem ich ein paar Jahre als Fußballprofi meine Brötchen verdienen durfte, entschied ich mich vor 5 Jahren für eine Selbstständigkeit als Fotograf. Wieder etwas machen, was total viel Spaß bereitet und sich deshalb nicht so richtig nach Arbeit anfühlt, so der Plan. Viel Herzblut und Leidenschaft in eine Sache zu stecken, hat zudem schon mal gut funktioniert in meinem Leben. Der Plan ging auf und ich durfte nach kurzer Zeit in ganz Deutschland und im europäischen Ausland Aufträge als Foto & Videograf realisieren. So weit so gut.

Frühjahr 2020. Covid 19. Corona-Virus. 99% aller Jobs gecancelt. Keine Einnahmen. Puhhhhh.

"Das Leben ist das, was passiert, während wir eifrig dabei sind andere Pläne zu schmieden." Über dieses Zitat von John Lennon stolperte ich in diesen Tagen.

Kurze Zeit später gründete ich zusammen mit Maria und Linda eine neue Firma - die Polyluchs Kreativagentur - da sich die die beiden in der selbigen Situation befanden, lag es nahe unsere Kräfte zu bündeln und einfach einen neuen Weg einzuschlagen. Wir legten los wie die Feuerwehr und halfen vielen regionalen Firmen dabei, ihre digitale Visitenkarte mit coolen Fotos und/oder Videos aber auch mit neuen Websiten/Logos/usw. mal ordentlich aufzupimpen. Das machte so unfassbar viel Spaß, dass sich aus dieser kleinen Notlösung eine neue berufliche Heimat für uns entwickelt hat.

Aus großer Dankbarkeit heraus, für eben diese tollen Aufträge, die wir teilweise mit einem hohem Vertrauensvorschuss ohne großartig vorzeigbare Referenzen umsetzen durften, haben wir Anfang Oktober entschieden, den 1.Digitalen Harzer-Weihnachtsmarkt aufzubauen. 

Der Plan: helfen! Unseren Händlern eine Möglichkeit geben, fehlende Einnahmen aus dem Weihnachtsgeschäft zumindest versuchen im Ansatz aufzufangen und nicht den Marktriesen wie Azamon ;-) weiterhin auf dem Weg zur Weltherrschaft den roten Teppich auszurollen.

Die Vorgehensweise, na klar wie immer die Gleiche. Einfach machen - mit viel Herzblut, mit viel Liebe und natürlich auch mit viel Zeit Investment. Puhhh, echt der Wahnsinn! 

Zum Ende meines kleinen Monologs hier noch eine persönliche Vision für die Zukunft, ja speziell für uns Selbstständige in der Harz-Region. Lasst uns versuchen positiv zu bleiben und zusammen nach Alternativen suchen. Das klappt nur, wenn wir weniger im Konkurrenzdenken agieren. Zusammen können wir viel mehr bewegen. Also: lasst uns zumindest digital Umarmen und supporten! Das hält uns von diesem Virus fern und eröffnet uns Möglichkeiten, die wir aktuell noch viel zu wenig ausnutzen.

In diesem Sinne, euch allen eine wundervolle Vorweihnachtszeit und denkt immer daran, es gibt in allem auch etwas Gutes, man muss es nur versuchen zu sehen.

Autor: Tino Semmer

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden